alternativ-leben

Vielfalt kontra "mehr vom Selben"

In fast allen Bereichen des täglichen Lebens ersetzen wir natürliche Vielfalt durch die Auswahl bestimmter Dinge, deren Menge wir dann künstlich steigern. Täglich sterben z.B. ca. 150 Tierarten für immer aus, dagegen werden sog. Nutztiere zu immer effizienteren Fleischfabriken gezüchtet. Auch der sog. "Ertrag" von Feldern wird jedes Jahr gesteigert. Wir haben hier bewußt vom "sogenannten" Dingen gesprochen, denn diese beiden Bereiche sind für uns Menschen von entscheidender Bedeutung.

MaehdrescherDer "Ertrag" eines Feldes steigt nur in der gewichtsmäßig erfaßten Menge, die Qualität nimmt dabei massiv ab. Ein Feld, das sich in Ruhe erholen kann und mit natürlichem Kompost und Mist gedüngt wird, liefert echte Nahrungsmittel mit über 30.000 Spurenelementen. Ja, es ist kein Druckfehler, es sind über dreißgtausend! Kunstdünger kann diesem Feld im wirklich allerbesten Fall 100 Stoffe zuführen, realistisch sind vielleicht 20. Es ist also nicht schwer sich auszurechnen, wann so ein Feld nur noch ein rein künstlicher "Nährboden", ohne wirklichen Nährwert ist. Durch Züchtung werden die Pflanzen zu üppigem, unnatürlichem Wachstum angeregt, um den "Ertrag" zu maximieren. Quantität steht vor Qualität oder eben immer mehr vom Selben.

In der "Fleischproduktion", wie sich diese "Industrie" selbst nennt, sieht es genauso schlimm aus. Die sog. Nutztiere sind längst zu "selbstreproduzierenden Fleischwachstumsmaschinen" verkommen. Zuchtfabriken und Schlachthäuser sprechen von einem "täglichen Ausstoß". Das Wort Tier ist vorsichtshalber aus dem Vokabular entfernt worden, wo immer es möglich war.

MassentierhaltungUnter grauenvollen Bedingungen werden diese Tiere mit Stoffen vollgestopft, die für perfektes Fleisch in kürzester Zeit am besten geeignet sein sollen. Genau wie bei den Pflanzen auf dem Feld, kann man hier nicht mehr von einem natürlichen Leben sprechen und das wird ja auch möglichst vermieden. Auch hier ist das Ergebnis erschlagend, denn das Fleisch dieser Tiere stopft zwar unseren Magen, als Nahrungsmittel kann man es aber nicht mehr bezeichnen.

SalattellerWer hier als Vegetarier glaubt, er würde gesünder leben, als jemand der Fleisch ißt, der irrt gewaltig. Selbst das Argument des tötens von Tieren ist in diesem Zusammenhang sogar ins Gegenteil verkehrt. Während der Fleischesser eine Tierart töten läßt, tötet der Vegetarier indirekt ganze Arten von Tieren durch den Einsatz von Dünger und Pflanzenschutzmitteln auf den Feldern. Ganz zu schweigen von den Tieren, die direkt oder indirekt durch die teilweise enormen Transportwege für frisches Obst und Gemüse dran glauben müssen.

Nicht zuletzt sei hier noch mit den Nahrungsergänzungsmitteln aufgeräumt, die mit bunten Werbeversprechen vorgaukeln, die fehlenden Substanzen ersetzen zu können. Sie sind genau in der selben Schublade. Jemand hat harausgefunden, daß XYZ für etwas gut ist und nun wird XYZ in hoher Dosis eingeworfen - immer mehr vom Selben.

GemuesegartenDas Problem, die Vielfalt zu zerstören und durch viel von wenigen Dingen zu ersetzen, ist eines der Schlüsselthemen unserer Gesellschaft, wir werden diesem Thema immer wieder begegnen. Leider ist es oft sehr gut getarnt und noch viel öfter ist der Glaube, nur noch ein kleines Bißchen mehr machen zu müssen bevor alles besser wird, zu tief in unserer Denkstruktur verankert.

Filmtip:
we feed the worldWer sich mit dem Thema Ernährung in Industrieländern etwas intensiver auseinander setzen möchte, sei auf den Österreichichen Dokumentarfilm "WE FEED THE WORLD" verwiesen.
Ein wirklich interessanter Film, der Aspekte der sogenannten Nahrungsmittelproduktion beleuchtet, über die sich kaum jemand Gedanken macht.
Die offizielle Webpräsenz findet Ihr hier.

Zurück zur Übersicht

Ideenecke

Warum anders leben, als die meisten?

Es gibt tausende von Gründen

Hier ist sie, die Ideenecke

Produkt-Tests

Die meisten unserer Gebrauchsgüter sind kurzlebig und irreparabel.

Wegwerfen statt reparieren ist "in"

Wir testen Produkte nach ganz anderen Kriterien

Mach mit !

Du hast Erfahrungen, Ideen oder selbst etwas getestet?

Hier ist Deine Plattform zum
Mitreden und Mitmachen.

Warte nicht auf Wunder ...
sei selbst das Wunder!